rheuma_kira-auf-der-heide-_Zd6COnH5E8-unsplash.jpg

Rheumatologie

Unter dem Sammelbegriff „Rheuma“ finden sich zahlreiche Erkrankungen. Durch mein Zusatzfach „Rheumatologie“ kann ich Ihnen auf diesem Spezialgebiet sicher weiterhelfen

Therapiert werden:
 

  • Degenerative Gelenksveränderungen („Abnützungen“) in alle Bereichen, besonders jedoch von Sehnen, Wirbelsäule, Hüften und Knie

  • Entzündliche Gelenksveränderungen (diese können gemeinsam mit Haut-, Darm- oder Schleimhautveränderungen auftreten)

  • Bindegewebserkrankungen (Kollagenosen wie Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom, Gefäßentzündungen oder Muskelentzündungen uvm.)

  • Stoffwechselstörungen (wie z.B. Gicht)

  • und vieles Andere (Polymyalgia rheumatica, Fibromyalgie)

  • Osteoporose: Unter dem Sammelbegriff „Rheuma“ finden sich zahlreiche Erkrankungen. Durch mein Zusatzfach „Rheumatologie“ kann ich Ihnen auf diesem Spezialgebiet sicher weiterhelfen.

  • Therapiert werden:

  • Degenerative Gelenksveränderungen („Abnützungen“) in alle Bereichen, besonders jedoch von Sehnen, Wirbelsäule, Hüften und Knie

  • Entzündliche Gelenksveränderungen (diese können gemeinsam mit Haut-, Darm- oder Schleimhautveränderungen auftreten)

  • Bindegewebserkrankungen (Kollagenosen wie Lupus erythematodes, Sjögren-Syndrom, Gefäßentzündungen oder Muskelentzündungen uvm.)

  • Stoffwechselstörungen (wie z.B. Gicht)

  • und vieles Andere (Polymyalgia rheumatica, Fibromyalgie)

  • Osteoporose

osteoporose_nani-chavez-EKHB_4kEYzw-unsplash.jpg

Osteoporose

Es handelt sich dabei um eine Verminderung der Knochendichte, die zumeist Frauen aber auch Männer betreffen kann. Die Knochen werden dünner und poröser und somit anfälliger für Knochenbrüche (vor allem Hüften und Wirbelkörpereinbrüche). Eine rechtzeitige und gezielte Therapie ist deshalb besonders wichtig. Auch hier gibt es in der Therapie viele Weiterentwicklungen.

Hier finden Sie Ihren Osteoporose–Risiko-Test:

 

Sind Sie gefährdet? Mit einem einfachen Test können Sie abschätzen, wie groß Ihr Risiko ist, an Osteoporose zu erkranken. 

Risikofaktoren, die viel Gewicht haben - Kategorie 1:

  • Sind Sie erblich vorbelastet? Hat ein Blutsver­wandter von Ihnen einen deutlichen Rundrücken entwickelt, an Größe verloren, oder einen Ober­schenkelhalsbruch erlitten?

  • Sind Sie anfällig für Knochenbrüche?

  • Hat Ihr Arzt eine verminderte Knochendichte festgestellt?

  • Hatten Sie Ihre erste Menstruation nach Ihrem 14. Lebensjahr?

  • Sind Sie vor dem 45. Lebensjahr in den Wechsel gekommen?

  • Haben oder hatten Sie einen sehr unregelmäßi­gen Monatszyklus?

  • Mussten Sie jemals über mehrere Wochen eine höherdosierte Cortisontherapie einnehmen?

  • Mussten Sie jemals mit folgenden Medikamen­ten behandelt werden: Substanzen, die die Produktion der körpereigenen Geschlechtshormone hemmen, Substanzen gegen Tumorleiden oder Antiepileptika?

  • Leiden Sie an einer schweren Nieren- oder Schilddrüsenerkrankung?

 

 

Risikofaktoren, die auch Bedeutung haben dürften - Kategorie 2:

  • Zählen Sie zum blauäugigen, schlanken Menschtyp?

  • Rauchen Sie mehr als 10 Zigaretten pro Tag?

  • Trinken Sie mehr als 2/4 Wein, oder 2 Bier pro Tag?

  • Trinken Sie wenig Milch und essen Sie wenig Milchprodukte?

  • Ernähren Sie sich zu „sauer", d.h. mit zuviel tierischem Eiweiß und Fett sowie raffinierten Kohlenhydraten?

  • Betreiben Sie wenig Sport?

  • Betreiben Sie Hochleistungssport?

  • Neigen Sie zu ausgeprägtem Schlankheitsbewusstsein?

  • Leiden Sie an Diabetes mellitus?

  • Trinken Sie regelmäßig viel Kaffee?

 

 

Sollten Sie 1 bis 2 Fragen der Kategorie 1 oder mehr als 3 Fragen der Kategorie 2

mit JA beantwor­ten, wenden Sie sich bitte an mich bezüglich weiterer Abklärung Ihres Osteoporoserisikos. Ich werde Sie gerne beraten.